Jedes Kind ist anders.

Jedes Kind kann etwas anderes.

Jedes Kind lernt anders.

Das Ziel unserer Schule ist es, alle Kinder in möglichst optimaler Weise zu fördern, damit sie eine umfassende Ausbildung als Grundlage für ihren weiteren Lern- und Lebensweg erfahren.                                                                                                

Im Mittelpunkt unserer Bemühungen steht die stärkere individuelle Unterstützung aller Schülerinnen und Schüler im Lernprozess.

Daher hat jedes Kind Anspruch auf individuelle Förderung, die damit eine der zentralen Aufgaben der Grundschule darstellt.
Wir nehmen uns der Kinder an, die gezielte Hilfen benötigen, um den Anforderungen zu entsprechen. Es ist unser besonderes Anliegen, Kindern die gute und besondere Fähigkeiten haben, zu unterstützen und ihnen besondere Angebote zu machen.
Im Wesentlichen werden mit unserem Förderunterricht folgende Ziele verfolgt:

  • Kinder erhalten die Chance für eigenes, selbstverantwortliches Handeln.
  • Kinder werden ermutigt, ihre Fähigkeiten zu erproben.
  • Kinder erhalten gezielte Hilfen, um Lernschwierigkeiten zu überwinden, Lernlücken zu schließen und ihre Fähigkeiten gezielt weiter auszubauen.
  • Schülern mit guter und besonderer Begabung wird ein breites Angebot gemacht, über den normalen Unterricht hinaus zu lernen.
  • Förderung besonderer Begabungen werden unter anderem durch die Teilnahme an Wettbewerben gefördert, z.B.
    - Lesewettbewerb
    - Teilnahme am Mathematikwettbewerb
    - Malwettbewerb
    - sportliche Wettkämpfe außerhalb der Schule
    - Teilnahme am Mathepirat und bei Lepion

Wir kennen verschiedene Wege, diesem Anspruch gerecht zu werden.
Eine wesentliche Rolle spielt die Innere Differenzierung, denn sie bedeutet, dass nicht alle Kinder zur gleichen Zeit das gleiche lernen müssen.
So verstehen wir an unserer Schule Förderunterricht in dem Sinne, dass wir

  • leistungsschwächeren Kindern mehr Zeit einräumen, ihre Arbeit zu erledigen und ihnen über längere Zeit zusätzliches Hilfsmaterial anbieten.
  • die leistungsstärkeren Kinder anhalten, den leistungsschwächeren zu helfen.
  • den leistungsstärkeren Kindern zusätzliche Angebote machen
  • "Hochbegabten-Förderstunden" anbieten, da die Andersartigkeit im Lernverhalten dieser Hochbegabten einen anderen Unterricht erfordert.
    Schüler mit außergewöhnlichen Fähigkeiten müssen lernen, ihre Fähigkeiten für sich und für die Gemeinschaft einzusetzen und im Klassenverband Anerkennung zu finden. Bei allem kognitven Enrichment ist jedoch nicht zu vergessen, dass der Aufbau sozialer Fähigkeiten von sehr großer Bedeutung auch für Hochbegabte ist.
  • Freie Arbeitsphasen (Wochenplanarbeit und Stationenlernen) durchführen, die es den Kindern ermöglichen, sich eigenständig Unterrichtsinhalte zu erschließen und somit das "Lernen lernen".

Neben diesen Maßnahmen werden natürlich auch an unserer Schule durch Äußere Differenzierung,
d.h. durch die Einrichtung von Fördergruppen, Kinder während und außerhalb des normalen Klassenverbandes gefördert.

  • Schulneulinge werden in den ersten Wochen entsprechend unserer Personalressourcen und unter Einbeziehung eines Sozialpädagogen häufig in Kleingruppen unterrichtet.
    So lernen die Klassenlehrer die Schüler in kurzer Zeit kennen und die Kinder bauen ihre Hemmungen schneller ab.
    Auch können durch intensivere Beobachtungen die Fähigkeiten und Fertigkeiten der Neulinge besser eingeschätzt werden.
  • Lesemütter unterstützen den Leselernprozess durch intensive Übung in Kleinstgruppen und Einzelunterricht.

  • In allen Klassen werden wöchentlich Förderstunden in den Fächern Mathematik und Deutsch angeboten.

  • Die Lehrkräfte einer Stufe werden weitgehend für Förderunterricht in der eigenen Stufe freigestellt. So können Kinder, die in einzelnen Bereichen Stärken und Schwächen aufweisen, in ihren Leistungen gefördert werden.

  • Ausländische Schüler mit sprachlichen Schwierigkeiten werden im Rahmen des Integrationsunterrichts in Kleingruppen gefördert.

  • Ab dem 3. Schuljahr erhalten die Kinder die Möglichkeit, durch die Teilnahme an Arbeitsgemeinschaften bestimmte Neigungen und Interessen individuell zu vertiefen. 


 

 

(C) 2016 Nikolausschule Wipperfürth

Mit technischer Unterstützung von:
peiseler computer systems



Nikolausschule - Verbundschule der Hansestadt Wipperfürth - Katholische Grundschule St. Nikolaus und Gemeinschaftsgrundschule Kreuzberg